Experten aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg im Gespräch

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und FaZIT hatten Expertinnen und Experten aus den ostdeutschen Bundesländern nach Lutherstadt Wittenberg geladen, um die Auswirkungen der Aufnahme von Flüchtlingen auf das bürgerschaftliche Engagement und die demokratische Beteiligung in Ostdeutschland zu diskutieren. Die Veranstaltung fand am 27. Und 28. September 2016 statt und stand unter dem Titel Flüchtlinge in unserem Gemeinwesen - Herausforderung und Chance. Mitarbeitende der TU Berlin und der Freien Universität Berlin stellten Forschungsergebnisse vor, die von Berichten seitens der anwesenden Expertinnen und Experten ergänzt und diskutiert wurden. Die Anwesenden waren sich einig in der Auffassung, dass im Gefolge der Aufnahme von Geflüchteten in den ostdeutschen Städten und Gemeinden sich eine enorme, bis dahin nicht dagewesene Mobilisierung der Zivilgesellschaft (einschließlich Polarisierung) gezeigt hat. Diese Aussagen stimmen auch mit den im Verlauf der Tagung vorgestellten Erfahrungen des bei FaZIT angesiedelten Projektes GU trifft Gemeinde überein. Die langfristigen Auswirkungen dieser Entwicklung sind noch nicht abzusehen. Dennoch zeigt sich – so die Anwesenden – ein starkes demokratisches Potential.