Arbeitstreffen der Grundtvig-Lernpartnerschaft analysiert erste Ergebnisse der Umfrage „What is health?“

Auf Einladung eines der Mitglieder der Grundtvig-Lernpartnerschaft, dem Colegiul National Moise Nicoara fanden in der Zeit vom 5. bis 7. Februar 2013 Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Partnereinrichtungen in Arad, Rumänien, zu einem Arbeitstreffen zusammen. Zusätzlich zu den Mitarbeitenden aus den 9 Partnereinrichtungen nahmen auch Lernende aus Rumänien, Schweden und Spanien an den Diskussionen teil und gaben diesem Arbeitstreffen einen besonderen und lebendigen Charakter.

Im Verlauf der dreitägigen Zusammenkunft lernten die Teilnehmenden eine Vielzahl von konkreten Vorhaben der rumänischen Partnereinrichtung bzw. der Stadtverwaltung Arad und der lokalen Zivilgesellschaft kennen, die sich mit Förderung der Gesundheit und der Stärkung der Eigenverantwortung in gesundheitlichen Fragen auseinandersetzen. Ein besonderer, weil alle Sinne ansprechendes Erlebnis war der Besuch im National Park Mures Floodplain. Hier erhielten die Teilnehmenden einen Einblick in die Bemühungen der Nationalparkverwaltung, Umweltbildung und Gesundheitserziehung miteinander zu verbinden  und wurden eingeladen, eine der geplanten Maßnahmen im Gelände des Nationalparks auszuprobieren.

Im Verlauf des Auftaktworkshop im Oktober 2012 war ein Fragebogen entwickelt wurden, den die beteiligten Partnereinrichtungen in der Arbeit mit den jeweiligen Zielgruppen nutzten. Damit wurde die Absicht verfolgt, die konkreten Bedürfnisse der Personen in Bezug auf Erhalt und Förderung ihren Gesundheit zu erkunden. Alle Einrichtungen übersetzten den Fragebogen in die Landessprache und benutzten dieses Instrument und fassten die Ergebnisse zusammen.

Die Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse der Befragung stellte zweifellos einen der wichtigsten Punkte auf der Tagesordnung des Arbeitstreffens in Arad dar. Dadurch wurde ein näheres Kennenlernen der Zielgruppen ermöglicht, mit denen die jeweiligen Partnereinrichtungen arbeiten, und die Vergleiche der Ergebnisse  erlaubten, Gemeinsamkeiten und Unterschiede deutlicher zu bestimmen. Im Ergebnis dieser Diskussion wurden die Lernpotenziale der Partnerschaft gestärkt und die Qualität der Zusammenarbeit erreicht einen neuen Meilenstein. Die Teilnehmenden waren sich darüber hinaus sicher, dass sich der entwickelte Fragebogen als wirksames Instrument der qualitativen Analyse bestätigt hat und die Ergebnisse Schlußfolgerungen erlauben, die der Lernpartnerschaft als Ganzes dienlich sein werden.

Zu den herausragendsten konkreten Ergebnissen der Befragung gehört, dass länder- und zielgruppenübergreifend die Befragten Gesundheit als Einheit von physischem und psychischem Wohlbefinden verstehen, die Folgen von Stress zu den größten Sorgen in Bezug auf die eigene Gesundheit gehören, ein Großteil der Befragten durchaus über einzelne oder auch umfangreicher e Informationen zu einen gesundheitsfördernden Lebensstil verfügen, aber Schwierigkeiten beim Zugang entsprechenden Maßnahmen vor Ort haben.

Daneben wurden eine Reihe von konkreten Aufgaben festgelegt, die bis zum nächsten Arbeitsmeeting in den jeweiligen Einrichtungen zu bewältigen sind. Eine dieser Aufgaben ist die Sammlung von Beispielen von praktizierten Frühstücksgewohnheiten in den Zielgruppen.