Rat und Tat

Hilfe von Mensch zu Mensch!

Niemand gibt gerne seine Heimat auf. Es gibt so viele Gründe, wie es Menschen gibt, die sich auf den Weg machen. Feststeht aber, dass der Weg und die Ankunft in der neuen Heimat von vielen Mühen begleitet sind.

In den vergangenen Jahren sind viele Menschen nach Brandenburg gekommen, um hier einen Neuanfang zu wagen. So mancher ist auf diesem Weg ein gutes Stück vorangekommen! Für andere gibt es dagegen noch Schwierigkeiten. Oft scheint erfolgreiche Integration in die Ferne zu rücken, weil Sprachpraxis fehlt, der Umgang mit den Behörden und den vielen Papieren ungewohnt ist, weil es an Hilfe fehlt. Wenn es so scheint, als würde es kein vor und auch kein zurück mehr geben, dann wird es leichter, wenn jemand beim Neuanfang zur Seite steht: mit ein wenig Zeit, mit einer helfenden Hand oder mit einem passenden Rat. An dieser allgemeinen Erfahrung knüpft das Projekt „Mit Rat und Tat“ an und unterstützt Helferinnen und Helfer, die ihre Lebensweisheit und ihre Erfahrungen an Neuangekommene weitergeben wollen, um Wege zu ebenen. Diese persönliche Hilfe lässt Integration konkret und überzeugend werden.

Zugewanderte, die konkrete Pläne haben (Mentees), werden durch erfahrene Personen (Mentorinnen und Mentoren) unterstützt. Die Mentorinnen und Mentoren sind erfahrene Personen, die ihrem „Schützling“ das eigene Wissen, Erfahrung und Zeit zur Verfügung stellen. Sie vermittelten ihre eigenen Kenntnisse Fähigkeiten (Ratschläge, Kontakte, usw.), damit die Mentee die gewünschten Ziele erreicht. Mentorinnen und Mentees treffen sich persönlich zu Beratungsgesprächen und halten Kontakt per Telefon oder E-Mail.

Das Projektteam unterstützt die Personen, die sich zusammenfinden, bei der Bestandsaufnahme ihrer Fähigkeiten und Schwächen, bei der Formulierung von Zielen und Aktionen.