Modellprojekt GU trifft Gemeinde

Kontext:

Mit der seit 2012 steigenden Anzahl von Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, stehen die aufnehmenden Kommunen vor neuen Herausforderungen. Teilweise entsteht eine ablehnende Haltung und Verstärkung von fremdenfeindlichen Vorurteilen in der Bevölkerung dort, wo neue Gemeinschaftsunterkünfte enststehen.

Ansatz:

Das Modellprojekt soll dazu beitragen, möglichst frühzeitig viele zivilgesellschaftliche AkteurInnen und kommunale Einrichtungen, die mit Geflüchteten in Kontakt kommen, zu vernetzen und so bedarfsorientierte Verfahren zur Umsetzung von Begegnungs- und Unterstützungsstrukturen zu entwickeln. Somit wirkt das Projekt als Schnittstelle zwischen Gemeinschaftsunterkunft und Gemeinde. Es hat diesen Prozess 2015 an den Standorten Wusterhausen/Dosse und Stahnsdorf initiiert, derzeit ist es in Bernau und Bad Saarow tätig.

Was wir tun:

Wir unterstützen vor Ort bei der Aktivierung und Qualifizierung zivilgesellschaftlicher AkteurInnen, insbesondere durch die Schulungen von ehrenatmlich aktiven Bürgerinnen und Bürgern, deren Vernetzung bzw. Koordinierung mit Fachkräften sowie der Planung und Durchführung von Aktivitäten zur Begleitung von und der Begegnung mit Geflüchteten.

www.demokratie-leben.de
www.bmfsfj.de