Durch Paragraphendschungel und Behördendickicht

Der Alltag in Deutschland ist für Geflüchtete stark durch Gesetze eingeschränkt. Es ist nicht leicht, sich in der Vielzahl von Reglungen, deren Geltungsbereich sowie ihren Ausnahmen zurecht zu finden. Und die gesetzlichen Veränderungen im letzten Jahr haben den Paragraphendschungel keinesfalls gelichtet, eher noch ausgedehnt.

Wer Geflüchteten helfen will, braucht daher zuerst einmal selber Hilfe, muss lernen, den Überblick im Behördendickicht zu behalten. Ausgehend von konkreten Fallbeispielen und den Fragen der Teilnehmenden werden die Zuständigkeiten und Aufgaben der verschiedenen Behörden dargestellt, mit denen die aufgenommenen Menschen im Alltag zu tun haben. Darüber hinaus werden die Anspruchsvoraussetzungen für den Zugang zum Arbeitsmarkt und zu einer Ausbildung sowie zu den üblichen Sozialleistungen dargestellt. Einen besonderen Raum nehmen die Rechte und Pflichten im Anschluss an das Asylverfahren (u.a. Familiennachzug, Wohnsitzauflage, Aufenthaltsverfestigung) ein.

Dieses spezielle Angebot wurde zusammengestellt, um rechtliche Hintergründe und Verwaltungsabläufe zu erläutern und näher kennenzulernen. Das Ziel der Fortbildung ist es, dadurch großes Unbehagen in Bezug auf Rechtsfragen und eventuelle Unsicherheiten in der täglichen Begleitung von Geflüchteten auszuräumen. Vor diesem Hintergrund wird ebenso angestrebt, die Rollenklärung von ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie ihre fachliche Abgrenzung vom Handeln der Fachkräfte zu unterstützen.